Sterben zu Corona Zeiten

Das ist schon komisch…

Die SZ schreibt in Augsteins Welt vom 11.9.2020:

„…in Deutschland wird seit einigen Monaten wenig gestorben, auf jeden Fall nicht in dem Maße, dass Bestattungsunternehmer auf ihre Grundkosten kämen. Und das nicht trotz, sondern wegen Covid-19. Im Juli hat die FAZ mit der Inhaberin eines Instituts in Freiburg gesprochen, die ihre Mitarbeiter in Kurzarbeit schicken mußte. Sie erklärte die prekäre Lage ihrer Firma damit, dass sehr viele Operationen in den Hospitälern verschoben wurden. Weil es dort bei allem Bemühen der Mediziner nicht selten vorkomme, daß Patienten schwere Eingriffe nicht überlebten oder sich einen tödlichen Krankenhauskeim einfingen, so die Bestatterin, haben sie zwei Drittel ihrer üblichen Auftragszahlen eingebüßt…“
Franziska Augstein

Also ich verstehe, daß die teilweise bestimmt berechtigte Angst vor Corona eventuell etwas übertrieben ist und nicht wirklich zu den befürchteten Folgen führt – sprich, daß in Deutschland die Menschen reihenweise sterben wegen Covid-19. Im Umkehrschluß sollte vielleicht bedacht werden, daß wir unsere Ängste mal genauer anschauen sollten und nicht in kollektive Panik verfallen. Klar ist, daß die medizinische Versorgung in unseren Landen hervorragend ist und die Schutzmaßnahmen (Abstand + Maskenplicht) zum gewünschten Ergebnis geführt haben. Aber nicht zum reihenweise Sterben, wie das Corona Gespenst anfangs vermuten ließ. Die Realität sieht bei uns anders aus und das ist doch schon komisch…

Ein Wandel durch diese spezielle Zeit steht auf jeden Fall bevor und je früher wir uns damit auseinander setzen, desto besser werden wir für Zukünftiges gerüstet sein

cross-kreuz | 2020 | Oil on Canvas | 80 x 80

cross-kreuz | 2020 | Oil on Canvas | 80 x 80

Rainer Maria Rilke – vom Tod

Denn wir sind nur die Schale und das Blatt.
Der große Tod, den jeder in sich hat,
das ist die Frucht, um die sich alles dreht.
Rainer Maria Rilke

Es ist manchmal schon ein kleiner Tod, den der Künstler stirbt, wenn mal wieder Hoffnungen zerschlagen werden. Natürlich ist im Loslassen immer auch ein erneutes Aufblühen zu vernehmen, allerdings muß zunächst ein Ruhen und in Stille sein die nächste Frucht vorbereiten… OK, vielleicht etwas zu dramatisch ausgedrückt, aber es bewegt mich doch.

Was ist geschehen?

Das sind die 4 Werke, die nach Meinung einer mir unbekannten Jury nicht würdig oder gut genug für die kommende Ausstellung im Kunstverein sind. Sind sie eventuell zu „neu“, zu „anders“ oder „unverständlich“? Ja, schon! Wo sind die Bäume, Gesichter oder Landschaften?

Stanko 2018 | magenta-tuerkis-2018 | oil on canvas | 110 x 90 cm

Stanko 2018 | magenta-tuerkis-2018 | oil on canvas | 110 x 90 cm

Erstaunlich ist schon, daß wir im Jahre 2020 wieder vermehrt so unendlich viel „gegenständliche“ Kunst sehen, die mal wieder Maßstab für Viele ist. Es ist ja nicht so, daß nicht schon vor über hundert Jahren eine Kunst-Revolution die Seh-Welt erschütterte und den Weg in die Freiheit des Ausdrucks & Denkens wies.  Ja und heute sehen wir Werke in den Küchen und Fluren der deutschen Wohnstätten als allerlei Drucke, die vor 100 Jahren für die Menschen ein Greuel darstellten. Selbst die Einrichtungshäuser und Baumärkte scheuen sich nicht einen Kandinsky oder Chagal als Billigdruck zu verschleudern. Ein Klimt oder Schiele ist inzwischen ebenso annehmbar, wie ein Van Gogh (der übrigens zu Lebzeiten nicht ein Bild verkaufen konnte). Ganz zu schweigen von den Impressionisten wie Monet, Renoir oder Cezanne, die heute allerorten Wohnzimmer Wände, Postkarten und Tassen schmücken.

smaragd turqouise

Stanko 2020| smaragd turqouise | oil on canvas | 80 x 80 cm

Bitte nicht falsch verstehen, ich liebe die Kunst dieser Kollegen und ihr Schaffen, das ja zu ihrer Zeit revolutionär und aufwühlend gewesen ist, aber das ist nun auch schon viele Jahre her. Die Kunst und jegliche Art der Darstellung hat sich doch grundlegend gewandelt, erweitert und fortentwickelt. Ja selbst meine Bilder sind in ihrer Mach-Art irgendwie anachronistisch – Öl auf Leinwand – oberflächlich betrachtet. Wäre nicht eine Video Installation, eine Performance oder eine rein Gedankliche Kunst viel angemessener? Vielleicht, ja vielleicht wenn es mir um den Effekt ginge. Doch das ist nicht mein Ansatz…

Wenn wir uns dem Zeitgemäßen nähern, so ist doch wohl ein wichtiger Aspekt die Wahrnehmung und der Wahrnehmungs-Prozeß zu nennen. Ohne darauf einzugehen ist zeitgemäße Kunst eher überflüssig oder beiläufig. Also egal und austauschbar.


darkfield-eastern

Stanko 2020 | darkfield-eastern | oil on canvas | 80 x 100


magenta-orange-red-print

Stanko 2020 | magenta-orange-red-print | oil on canvas – overpainted print | 90 x 90

Nun bei dieser Arbeit könnte ich Ablehnung noch verstehen, obwohl die Technik spannend ist und zukünftig bestimmt noch öfters bei mir zum Einsatz kommt. Das „Original“ hängt übrigens in Alicante / Spanien. Vom Original ließ ich einen Druck auf Leinwand anfertigen. Der war zwar ansehnlich, doch irgend fad, also ging ich her und übermalte den Druck immer wieder – wiederum mit Ölfarben – bis das „neue“ Bild die von mir gewünschte Intensität aufweist.

Es handelt sich also gleichermaßen um ein Original UND eine Kopie… ob das wohl jemand bemerkt hat? Wir werden es nie erfahren :-)


Ja, diese 4 Werke haben wir also heute wieder eingesammelt und bereiten sie nun für den internationalen Verkauf (auf Saatchi Online) vor. Ihr wißt ja, der Prophet im eigenen Lande… ;-)

 


Worte vom Tod von Rainer Maria Rilke

„Dass wir erschraken, da du starbst,
nein, dass dein starker Tod uns dunkel unterbrach,
das Bisdahin abreißend vom Seither:
das geht uns an; das einzuordnen wird
die Arbeit sein, die wir mit allem tun.“

Rainer Maria Rilke


New This Week Collection on Saatchi Art

Meine Bilder auf Saatchi Art

Heute schöne Nachricht von Saatchi Art bekommen:

„I’m very pleased to let you know that your work has been chosen to be featured in the upcoming New This Week Collection on Saatchi Art’s homepage. You can preview the collection here: https://www.saatchiart.com/art-collection/New-This-Week-3-9-2020/153961/331312/view“

Dadurch erhalten die Werke in der Regel eine bessere Aufmerksamkeit – ich hatte das schon fast vergessen, daß diese Ansicht auf Saatchi Art eine „kuratierte“ ist und nicht automatisch die neuesten Kunstwerke listet. Good to know :-)


saatchi-featured new this week

saatchi-featured new this week

Ultramarin-Frankreich

Hier die Fotos, wie das Bild „Ultramarin Rund“ verpackt wurde und es dann wieder entpackt werden kann. Auf der Rückseite sind zwei Aufhänge Möglichkeiten angebracht. Ebenso die Signature.

Über den Wandel der Farbe…

…in ihrer Bedeutung in der Kunst des 20. Jhd.

Einleitung Teil 1

War der Mensch bemüht sich die Form anzueignen, so war dieses Bestreben mit der industriellen Revolution eingelöst. Der Raum war überwunden, durchkreuzt und durchquert. Der Mensch hat sich der Form bemächtigt durch die Möglichkeit einer grenzenlosen Verfielfältigung. Austausch von Information war möglich geworden, ohne miteinander zu reden, ohne sich gegenüberstehen zu müssen. Die Wissenschaft und die Technik bestimmten von nun an die immer schneller werdenden Takt des menschlichen Miteinanders.

Der Künstler als Zeitgenosse wird einerseits mitgetragen von einer allgemeinen Welle, prägt aber nebem dem Wissenschaftler und dem Politiker den Fortgang derselben entscheidend mit (wenn auch oftmals nur auf lange Sicht gesehen) durch seine gesteigerte Sensibilität für gesellschaftliche Bewegungen. (Zusatz: bitten denken Sie hier immer auch die weibliche Form mit). Er greift somit oftmals Entwicklungen voraus, oder gibt diesen einen bedeutenden Impuls. Allgemeinheit / Individuum, Künstler / Gesellschaft, Entwicklung / Stillstand… all diese Begriffe sind immer gleichzeitig zu denken.

Form-Farbe…gibt die Form der Farbe den Halt, so gibt die Farbe der Form den Inhalt. Beides muß als zusammengehörig gedacht werden. (Schwarz und Weiß hier gedacht als zwei polare Grenzwerte) Wo finden wir keine Farbe? Können wir tatsächlich irgendeinem Ding, einer Erscheinung oder irgendeinem Phänomen absolutre Farblosigkeit zusprechen? Von der anderen Seite betrachtet: ist es möglich eine Farbe exakt zu bestimmen? Ohne mich, ohne mein Auge, ohne die Wahrnehmung und das Bewußtsein darüber – gibt es da Farbe?

Diese Fragen sollen auf die Beziehung hinweisen, die besteht zwischen dem Wandel der Farbe in ihrer Bedeutung und der Entwicklung des menschlichen Bewußtseins. Die Entwicklung der Farbe und die veränderte Bedeutung als Bewußtseinsgeschichte des Menschen interpretiert.

Einleitung Teil 2: Die Funktion der Farbe

Die Funktion der Farbe

Hans Jantzen (Kunsthistoriker) unterscheidet in einer Schrift die zu Beginn unseres Jhd. erschienen ist zwischen EIGENWERT und DARSTELLUNGSWERT der Farbe. Im Eigenwert…

Die ganze Geschichte gibt es als PDF Dokument (12 Seiten | 20,3 MB) – Bitte bei Interesse das

Dokument downloaden PDF-Dokument downloaden & weiterlesen […]

 

Stanko | Stanislav | Stanislaus | Stani | Станко

Stanko? Stanko!

Warum heißt die website jetzt Stanko.de und nicht mehr „Kunst-Heilen“? Stanko ist mein Vorname. Leicht zu merken und zu erkennen. Seit fast 20 Jahren zeigte ich meine Bilder allerdings hauptsächlich auf der website „Kunst-Heilen.de„.  Unschwer zu erkennen, darin taucht der „Künstlername“ nicht auf. Und so wurde aus „Kunst-Heilen.de“ der neue Homepage Name Stanko.de.

Namen, Homepage-Namen … was bedeuten sie eigentlich für uns? Ein Name bewegt Aspekte von uns nach Außen. Das, was wir sind,  wird mit diesem Namen verknüpft. Ein Änderung ist immer auch ein inneres Erforschen. Eben auch eine Änderung einer Homepage … Allerdings bleibt der Anspruch durch Kunst heilsame Kräfte zu mobilisieren. Weiterlesen

Aus kunst-heilen.de ist stanko.de geworden

Liebe Freunde – Liebe Kunstfreunde – Liebe Kunst-Heilen Fans

Meine website Adresse hat sich geändert: nach fast 20 Jahren ist es Zeit für Veränderung. „Kunst-Heilen.de“ wird zukünftig unter stanko.de zu finden sein.
Eine Änderung auf FB wird derzeit auch vorgenommen, der neue Name ist allerdings noch nicht freigegeben, sobald das geschehen ist, melde ich mich damit und freue mich über meine Seiten-Besuche und Likes auf Facebook.
Eine „Um-Firmierung“ ist immer etwas aufwendig und nicht so einfach wie gedacht. Unzählige Infos müßen verteilt, neue E-Mail Adressen angelegt und hinterlegt werden. Die Entscheidung habe ich mir nicht leicht gemacht, aber nach so langer Zeit war der Name nicht mehr ganz so aktuell als zur Startzeit.
Zudem müßen alle Social Media Kanäle neu befüttert oder geändert werden, was bei manchen Plattformen wie Facebook gar nicht so einfach ist. Aber wo ein Wille…

Ausstellung COLORFIELD PAINTINGS 2019

Die Vernissage in der  GALERIE SCHWABING. startet um 19 Uhr wieder mit einer Farbmeditation. Eine Möglichkeit den Anwesenden einen anderen Blick in klanglicher Stille auf die Farbe zu eröffnen.

Was ist erfolgreiche Kunst?

Ist das Kunst oder kann das weg?

Ein immerwiederkehrendes Thema nicht nur in meinem Kunschaffen ist die Frage: „was soll das Ganze“ bei diesem überschaubaren Ertrag? Kunst schaffen & Kunst verkaufen sind zwei Welten, die einander selten berühren. Hier kam heute über instagram dieser gescheihte Gedankengang von Piroschka Dossi, von der ich bisher noch nie gehört hatte hereingeflattert und sogleich mußte ich eine Übersetzung schreiben – weil: diese Sicht gehört einfach verbreitet.

Kunst gilt als gut, wenn sie erfolgreich ist. Und sie gilt als erfolgreich, wenn sie teuer wird. Der Preis ist zu einem Signal für Qualität geworden, wodurch das Kunstwerk selbst umgangen wird. Diese Logik wird durch die Geschichte von Jeff Koons „Hanging Heart“ veranschaulicht, dessen Besitzer es für 1,9 Millionen Dollar kaufte und einige Jahre später für 23,6 Millionen Dollar verkaufte – ohne es je gesehen zu haben.

Die Folge ist eine strukturelle Beschleunigung des globalen Kunstmarktes, die künstlerische Leistungen in Produkte umwandelt, die anhand ihrer Marktfähigkeit gemessen und ausgewählt werden. Der Wettbewerb um künstlerischen Ausdruck und ästhetische Sinnproduktion hat sich allmählich zu einem Wettlauf um wirtschaftlichen Erfolg und mediale Aufmerksamkeit entwickelt, der nur wenige hochkarätige Künstler als Gewinner hervorbringt.


ORIGINAL TEXT von -Piroschka Dossi
Art is considered good when it is successful. And it is considered successful when it becomes expensive. The price has become a signal for quality thereby bypassing the artwork itself. This logic is illustrated by the story of Jeff Koons Hanging Heart, whose owner bought it for $1.9 million and sold it a few years later for $23.6 million – without ever having set eyes on it.

The consequence is a structural acceleration of the global art market, which transforms artistic achievements into products measured and selected against the yardstick of their marketability. The competition for artistic expression and esthetic production of meaning has progressively shifted to a race for economic success and media attention which generates few highly rewarded artists as winners.

Jeff Koons - hanging heart

Jeff Koons – hanging heart

stanko auf patreon

Patreon – Umdenken – neu denken – weiter denken

Start meines Crowdfunding Projekts auf PATREON

Patreon ist eine geniale Website (bisher leider nur in englischer Sprache), die es nicht nur Künstlern ermöglicht, Sammler, Fans und „follower“ auf die eigene, kreative Arbeit aufmerksam zu machen und darüber hinaus das dringend benötigte Kapital einzusammeln, um Kunst überhaupt zu erschaffen, sondern die auch Lust und Neugier weckt die unendlichen Weiten des Internets nach kreativen Geschöpfen zu durchforsten. Inspiriert von einem Beitrag auf pastemagazine.com und einiger Recherche kam mir diese crowdfunding website unter die Tasten. Patreon nutzt mit einfachen Mitteln, einer prima Struktur und Kreativität Kunst-Interessierte mit Kunst-Schaffenden zusammen zu bringen. Das gelingt zum Teil ja auch über meine eigene Website, aber die Reichweite läßt sich immer auch sinnvoll erweitern.

Sobald meine Profilseite online ist, kannst Du mit einem Obolus Deiner Wahl meine künstlerische Arbeit unterstützen. Das beginnt bei 1$ und ist nach oben hin gestaffelt. Natürlich bekommst Du auch etwas für Deine Unterstützung und gerade im Hinblick auf den Video Kunst-Tip weiter unten im Text, kann sich das auf jeden Fall „auszahlen“. Leider ist „stanko“ nicht mehr verfügbar, so verwende ich dort also meinen vollen Namen…

https://www.patreon.com/stankoropic

patreon screenshot

patreon screenshot

Wie kann man Kunst bewerten?

ein interessanter Artikel zur never ending story von „Kunst-bewerten“ – „ist das Kunst oder kann das weg“; Ob die ITÄT Formel weiterhilft, muß jeder selbst entscheiden, allerdings eine Anfang ist damit immer gemacht.

  • I – Idee ( welche Idee steckt dahinter, ist es originell, spannend, überraschend schön?)
  • T – Technik ( wie ist das Kunstwerk handwerklich gemacht? )
  • Ä – Ästhetik ( Komposition & Ästhetik )
  • T – Thema (welches übergeordnete Thema ist erkennbar )

http://www.artinfo24.com/kunstmarkt/news-1517.html

How Collectors Use Instagram to Buy Art

Ob das nur ein amerikanisches Phänomen ist oder auch schon in Europa / Deutschland greift vermag ich nicht zu sagen, dennoch ein spannender Artikel, wie einflußreich Social Media, insbesondere instagram auf Kunstsammler ist.
https://www.artsy.net/article/elena-soboleva-how-collectors-use-instagram-to-buy-art

Kaufe zwei – behalte eins

Wenn doch alle Sammler diese goldene Regel beherzigen würden, tja dann könnten wir Künstler einer sonnigen Zukunft entgegen sehen :-) Immerhin ist Herr Elsässer Value Investor!