Beiträge

Für die Ewigkeit – Nikki de Saint Phalle in der Toskana

Egal ob man in Lazio, der Toskana oder Umbrien ist. Dieser Garten ist wirklich sehenswert. Nicht übermäßig groß, doch bunt, flirrend und sagenhaft schön anzuschauen. Nun schon zum zweiten Mal und er ist immer noch heiß (im August), großartig und nicht nur für Erwachsene.

Die ersten Skulpturen und Gebäude wurden von Nikki de Saint Phalle und ihrem damaligen Mann Jean Tinguely und Freunden  schon 1980 errichtet. Die offizielle Eröffnung ist dann 18 Jahre später nach der Vervollständigung von Noah´s Arc. Nur vier Jahre später in La Jolla, California.

kunst-schlabberer

kunst-schlabberer

spiegelhalle-decke

spiegelhalle-decke

spiegelhalle-tisch - Jean Tinguely Kronleuchter

spiegelhalle-tisch – Jean Tinguely Kronleuchter

Nikki de Saint Phalle Spiegelhalle

Nikki de Saint Phalle Spiegelhalle

Nikki de Saint Phalle Spiegelturm

Nikki de Saint Phalle Spiegelturm

Nikki de Saint Phalle Springbrunnen

Nikki de Saint Phalle Springbrunnen

Nikki de Saint Phalle - grosser-wasser-speier

Nikki de Saint Phalle – grosser-wasser-speier


Hier weitere Infos zum Tarot Garten: http://www.nikidesaintphalle.com/

Nikki de Saint Phalle Bunt-Turm

Nikki de Saint Phalle Bunt-Turm

Nikki de Saint Phalle Schlangenfigur

Nikki de Saint Phalle Schlangenfigur

Nikki de Saint Phalle Spiegelturm

Nikki de Saint Phalle Spiegelturm

Nikki de Saint Phalle Wächterfigur

Nikki de Saint Phalle Wächterfigur

Nikki de Saint Phalle Blauer-Dom

Nikki de Saint Phalle Blauer-Dom

selfie-stanko

selfie-stanko

details

details

Nikki de Saint Phalle - crazy room

Nikki de Saint Phalle – crazy room

Was wären wir wohl ohne Licht, das Leuchten um uns und in uns? Dankbar für die Zeit der Reife…

orvieto-weinberge

orvieto-weinberge

ufo-wolken

ufo-wolken

orvieto-katze

orvieto-katze – Mimi Reincarnation :-)

orvieto-landscape

orvieto-landscape

orvieto-pool-landscape

orvieto-pool-landscape

orvieto-zypressen

orvieto-zypressen

 

pool-orvieto

pool-orvieto

Positano in Farbe

Positano im Sommer ist fest in amerikanischer Hand. Die Amalfi Küste ist seit den 50ern wohl eines der beliebtesten Reiseziele der Amerikaner. Keine Frage ist das Örtchen ein wahrer Hingucker, aber nach 4 Tagen hatten wir dann doch genug und es zog uns hin zu Kunst und Kultur – sprich: Biennale in Venedig

Positano

Positano vom Westen gesehen

Positano Hotelblick

Positano Kulisse

Garten Villa Dolce & Gabbana

Positano Ostblick

Positano Strandblick

Positano bei Nacht

L.A. ….
Starwalk at Chinese Theater, Beverly Hills, Ventura Highway and a great time @ comedy room,
20130316-092628.jpg

20130316-092753.jpg

20130316-092824.jpg

20130316-092903.jpg

20130316-093754.jpg

20130316-093955.jpg

Rom im August voller Hitze, alter Steine & flanierenden Menschen auf der Suche nach dem „Klick“, dem Blick & dem Kick… dazwischen Römer verkleidet als Römer, Spiderman & weitere abstruse Figuren.

Colloseum - Rom - die ewige Stadt

Colloseum – Rom – die ewige Stadt

 

Vor dem Kloster - &copy Stanko 2012

Vor dem Kloster – © Stanko 2012

 

Innenhof, ehemaliger englischer Shop - &copy Stanko 2012

Innenhof, ehemaliger englischer Shop – © Stanko 2012

 

Fontana di Trevi - &copy Stanko 2012

Fontana di Trevi – © Stanko 2012

 

Beichtstuhl im Petersdom - &copy Stanko 2012

Beichtstuhl im Petersdom – © Stanko 2012

 

beim Mittagsschmaus &copy Stanko 2012

beim Mittagsschmaus © Stanko 2012

 

take-away-galery &copy Stanko 2012

take-away-galery © Stanko 2012

 

take-away-galery &copy Stanko 2012

take-away-galery © Stanko 2012

 

An den windigen Hängen des Monte Amiato mit Blick auf Seggiano in der südlichen Toskana breitet sich ein Areal, auf einen Blick nicht zu erfassen aus und lädt zum Sehen, Staunen, Wahrnehmen ein. Plätze voll Stille, dann wieder wilde Figuren-Assemblagen oder riesige Eisen Formationen, verschlungene Pfade durch lichte Waldstücke…fast wie ein unendlicher Spaziergang

Arman - das Monument der Sesshaftigkeit - 1999

Arman – das Monument der Sesshaftigkeit – 1999

Empfangen werden die Gäste von Romy, einer quirrligen – wahrscheinlich kunstbessenen Frau, die Ihre Gäste reichlich informiert und liebevoll in die Möglichkeiten des weitläufigen Gartens einführt. Hungrigen ist das Ristorante bestens zu empfehlen, kleine überschaubare Speisekarte mit Köstlichkeiten, die frisch und voller Hingabe zubereitet und serviert werden.

Olivier Estopey - Dies Irea - jour de colére - 2011

Olivier Estopey – Dies Irea – jour de colére – 2011

Daniel Spörri - Mazzo di Fiori - Blumenstrauß - 1994

Daniel Spörri – Mazzo di Fiori – Blumenstrauß – 1994

Meret Oppenheim - Fontana di Hermes - 1966/1999

Meret Oppenheim – Fontana di Hermes – 1966/1999

Alfonso Hüppi - La Torre degli Amanti - 1997 (Ausschnitt)

Alfonso Hüppi – La Torre degli Amanti – 1997 (Ausschnitt)

Roland Topor / Daniel Spörri - Mamma Muntagna - 1976 / ...

Roland Topor / Daniel Spörri – Mamma Muntagna – 1976 / …

Arman - das Monument der Sesshaftigkeit - 1999

Arman – das Monument der Sesshaftigkeit – 1999

Il Giardino di Daniel Spörri ONLUS
Italien – 58038 Seggiano GR
Fon: 0039 – 0564 950 026
Homepage: Daniel Spörri

Ein geschichtsträchtiger Ort inmitten von Weinhügeln, solitaire & stolz. Ein wenig in sich gekehrt, aber prächtig renoviert, das ist Torre de la Fame mit Blick auf Orvieto in Umbrien. Auch ein stiller Ort, durchweht mit stiller Poesie, einladend zu verweilen um durch zu atmen…

Torre de la Fame - Zeichnung Mai 2012

Torre de la Fame – Zeichnung Mai 2012

 

Umbrien am Morgen - Blick auf Orvieto

Umbrien am Morgen – Blick auf Orvieto

Das Goethe Nationalmuseum in Weimar zeigt vom 19.Juni 2010 bis 19.Juni 2011 eine umfassende Schau zum Jubiläum der Farbenlehre nach Goethe.

200 Jahre Goethes Farbenlehre

„1810 erschien Goethes Farbenlehre auf über 1.400 Seiten. Sie ist nicht nur die bis heute komplexeste Farbentheorie überhaupt, sondern zugleich die umstrittenste. War sie für farbphysiologische und -psychologische Forschungen wegweisend, wurde sie von den Vertretern der klassischen Physik schlichtweg abgelehnt.

Zum 200. Jahrestag der Farbenlehre-Erstausgabe würdigt die Klassik Stiftung Weimar erstmals in einer umfassenden Ausstellung die Vielschichtigkeit und wissenschaftshistorische Bedeutung dieses Werks. Auf beiden Etagen des Goethe-Nationalmuseums werden Exponate unterschiedlicher Art gezeigt. Neben Mineralien, Tierpräparaten, farbigen Gebrauchsgegenständen und Gemälden aus Goethes Sammlungen sind es besonders die physikalischen Geräte, die seine Farbstudien veranschaulichen. Zu ihnen gehören das große Wasserprisma, verschiedene Schirme für Farbexperimente und die Farbkreisel. Interaktive Installationen passen Goethes Versuche den heutigen Wahrnehmungsmodalitäten an und bieten lebendige Möglichkeiten der Wissensaneignung. So können in verschiedenen Vorrichtungen aus farbigem Material und Licht Nachbilder erzeugt und in Konstellationen aus Prismen und Spiegeln Spektralfarben produziert werden.“

Quelle: Klassik Stiftung Weimar