Kultur ist das Vergnügen, die Welt zu verändern. (Bert Brecht)

Text, Themen und Artikel, die während der letzten Monate entstanden sind, finden Sie hier auf der linken Seite. Nah an der Kunst, genauso wie an den fernen Welten der Seele, die manchmal so grenzenlos und dann wieder so nah in uns wirkt.

Meine Inspirationen…

…beschreibe ich in den Artikeln zur Kunst, zum Integralen Denken, zu Seelen-Bewegungen und Ausstellungen . Aber auch musikalische Perlen (Videos) habe ich hier zur Ansicht eingestellt, weil Musik während des Gestaltungsprozeßes ein unverzichtbarer Bestandteil meiner malerischen Arbeit ist.

Sie sind herzlich eingeladen, ihre Meinung als Kommentar zu hinterlassen, spontan, schnell und gern auch ungefiltert. Denn daraus entstehen immer wieder spannende „Gespräche“ im virtuellen Raum, machmal auch mehr… Sie sind schon begeistert und wollen dies zeigen und dabei über meine Malerei informiert bleiben? Dann einfach hier Kunst-Heilen auf Facebook Fan werden

Freiheit aushalten

Freiheit aushalten

Malerei in „Echt und in Farbe“

Nichts geht über die direkte Anschauung, insbesondere bei den pulsierenden Farbflächen, die sehr stark vom Licht leben. Besuchen Sie mich also in meinem Atelier. Eine gute Möglichkeit ist der 1.Sonntag im Monat, da veranstaltet der Lebensraum Kunst den sogenannten „KunstSinnigen Sonntag“.  Sie sind dazu ganz herzlich eingeladen, sich ungestört im Atelier umzuschauen und darüberhinhaus die jeweils aktuelle Ausstellung zu besuchen und mit den anwesenden Künstlerinnen und Künstlern bei einem Gläschen Wein ungestört zu plaudern.

Aber natürlich erne auch zu allen anderen Zeiten – nehmen Sie Kontakt auf oder rufen einfach an (die E-Mail Adresse und Telefon Nummer finden sie weiter unten im „Footer“ Bereich

Wenn wir nach Tätigkeiten suchen, die sich mit dem Schaffen des bildenden Künstlers vergleichen lassen, bieten sich eigentlich nur zwei geistige Berufe an: der des Dichters und jener des Philosophen, denn diese beiden verfolgen ähnliche Ziele wie der Künstler. Wie der bildende Künstler wollen auch diese beiden nur eines: ihr Verständnis der Wirklichkeit so konkret wie möglich zum Ausdruck bringen.
MARK ROTHKO (1903 – 1970): „Die Wirklichkeit des Künstlers“ (2005)
Gefunden auf WikiArtis