Ganz in der Tradition des abstrakten Expressionismus entstehen Colorfield Paintings (Farbfeldmalerei), angereichert durch eine neue Form der stillen Expressivität. Jede Farbfläche enthält immer sichtbare Spuren des Entstehungsprozeßes. Die Bilder in Öl entwickeln während der Anschauung eine seelische Wirkung. Die Art des Sehens kann mit Kontemplation (Meditation) verbunden werden, d.h. die Bilder ermöglichen einen besonderen Empfindungszustand beim Betrachter und selbstverständlich auch beim Akt des Malens.

Beiträge

Malerei, Aktionen und Projekte

Alles ist eins - Tore gehen auf

Die Farbe hat mich

Begleiten Sie mich durch meine Welt der Farbe und der Farbfeldmalerei. (Color Field Painting)

„Die Farbe hat mich“ – so Paul Klee in seinem Werk „Bildnerisches Denken“ aus dem Jahre 1922. Und so hat auch mich die Farbe seitdem mir bewußt wurde, daß es selbst noch heute, oder vielleicht gerade heute Wesentliches farblich auszudrücken gilt.
Viele Bilder entstehen aus dem Impuls, eine eigene Art der seelischen Tiefe auszuloten. Der Tiefe und Kraft nachzuspüren, der Kraft, die in jeder Seele wohnt und zur Gestaltung drängt. Die Tiefe auszuloten, die jede Seele so einzigartig macht ist dabei wesentlich.

„Der Körper wohnt in der Seele“, ein Zitat aus: ‚Anam Cara‘ von John O´Donohue.

Diese Aussage klingt seltsam, da doch die Ansicht, unsere Seele sei in einem Winkel unseres Körpers untergebracht, doch eher die vertrautere Version ist. Aber was passiert, wenn wir diese Ansicht einfach umdrehen und was wäre, wenn diese Ansicht vielleicht viel stimmiger ist?

Stanko – Edeln | Einzelausstellung im Lebensraum Kunst 2008

Ausstellung 5.Juli – 3.August 2008 | Vernissage am 4.Juli 2008 um 20 Uhr – Bildbetrachtung jeweils am 6. Juli und am 3.August am „Kunstsinnigen Sonntag“

Farbfeld Malerei (color field painting), inspiriert von den Anfängen der amerikanischen abstrakten Expressionisten der 60er Jahre wie Mark Rothko (1903–1970), Helen Frankenthaler (* 1928), Barnett Newman (1905–1970), Ad Reinhardt (1913–1967) oder den Europäern wie Antoni Tàpies (* 1923). Auch wenn Georgia O’Keeffe nicht direkt zu dieser Stilrichtung zu zählen ist, so sind Ihre Arbeiten dennoch nicht ohne Einfluß gewesen. Gotthard Graubner, Rupprecht Geiger sowie Yves Klein und natürlich Paul Klee zählen zu den malerischen Vorbildern, die es zu erfassen und erweitern bedarf.

[nggallery id=60]