Feierliche Abendmusik Adagio Hesse Projekt

Feierliche Abendmusik / Adagio

Dagmar Manzel / Knabenchor Hannover (Hesse Projekt von Schönherz & Fleer)

Feierliche Abendmusik - Adagio

Traum gibt, was Tag verschloß;
Nachts, wenn der Wille erliegt,
Streben befreite Kräfte empor,
Göttlicher Ahnung folgend.
Wald rauscht und Strom, und durch der regen Seele
Nachtblauen Himmel Wetterleuchten weht.

In mir und außer mir
Ist ungeschieden, Welt und ich ist eins.
Wolke weht durch mein Herz,
Wald träumt meinen Traum,
Haus und Birnbaum erzählt mir
Die vergessene Sage gemeinsamer Kindheit.
Ströme hallen und Schluchten schatten in mir,
Mond ist und bleicher Stern mein vertrauter
Gespiele.

Aber die milde Nacht,
Die sich über mich mit sanftem Gewölke neigt,
Hat meiner Mutter Gesicht,
Küßt mich lächelnd in unerschöpflicher Liebe,
Schüttelt träumerisch wie in alter Zeit
Ihr geliebtes Haupt, und ihr Haar
Wallt durch die Welt, und es zittern
Blaß aufzuckend darin die tausend Sterne.

TEXT: Hermann Hesse

Stille integrieren

Denken ist eine revolutionäre Kraft, sie schafft Wirklichkeit

Gemeinsame Stille als Prozeß erleben – die Gruppe, das Feld weiten.
Die Aufgabe wäre: nach einer tiefen, intensiven Stille-Einheit, um sich zu sammeln, zum Innehalten – es werden fließende Räume im Inneren spürbar, im Zwischen-Sein einfach Werden, im Miteinander-Sein die Anwesenden wahrnehmen, den Raum erspüren der uns umhüllt.

figuren-jesus-blueten

Ostern 2011 – Wesenhaft Geistiges in der Welt


Inspiriert von Susanya
„Jede soziale Handlung hat vier mögliche Quellorte

  1. Ich in mir – handle aus dem Zentrum, das innerhalb der Grenzen der eigenen Organisation / Systems liegen
  2. Ich in es – handle aus der Peripherie der Grenzen der eigenen Organisation / System
  3. Ich in dir- von jenseits der Grenzen der eigenen Organisation
  4. Ich in Gegenwärtigung – Handeln vom entstehenden Umfeld des Ganzen her –  jenseits der offenen Grenzen der eigenen Organisation

Diese vier Quellen bringen unterschiedliche Feldstrukturen hervor, die den sozialen Prozess auf eigene Weise konfigurieren, soziale Interaktionsmuster hervorbringen.

Varelas – die Gesten des Öffnungsprozesses erkunden

  • Innehalten – „Suspension“ beenden von Gewohnheitsmustern, Schauen aus einer mehr überblickenden Perspektive. Suspensionsphase ertragen das nichts passiert, Innehalten und dranbleiben ist entscheidend
  • Umwenden – „Redirektion“ von einem Äußeren zu einem inneren Umlenken, zum Ursprungsort der Aufmerksamkeit statt zum Objekt.
  • Loslassen – „Letting Go“ mit Feingefühl unsere Erfahrung akzeptieren

Die Einzelperspektive zum Ganzen wenden, aus der die eigenen Handlungen als Teil des Ganzen wahrgenommen werden können. Tiefer Ort der Stille – fragen nach Neuem  – presencing – anwesend werden. Frage: Was ist dein Intention für heute, hier? – Öffnung des Denkens – IQ Fähigkeit analytisch und intellektuell denken Umgang mit Fakten

  • Feinde – Stimme des Urteilens verhindert Kreativität
  • Dialog – echten Raum für das Zuhören und die Reflexion schaffen“

„Denken ist eine revolutionäre Kraft, sie schafft Wirklichkeit“ Otto Scharmer

figuren

Ostern 2011 – Wesenhaft Geistiges in der Welt

Dieser Textausschnitt ist zum größten Teil von Susanya übernommen, wer mehr zu dieser evolutionären Herzens- und Denk-Kraft lesen will – einfach diesem Link folgen


jesus-blaux2

Ostern 2011 – Wesenhaft Geistiges in der Welt

blaubluetentraum

Ostern 2011 – Wesenhaft Geistiges in der Welt

Folge Deinem Herzen

Folge Deinem Herzen und Du verirrst Dich nie

oder wie es August Rodin so fein formulierte:

„Aber, da ich es versuche, meine Aufgabe zu überschauen, wird mir klar, daß ich Ihnen nicht von Menschen zu reden habe, sondern von Dingen. DINGE. Indem ich das ausspreche (hören Sie?), entsteht eine Stille; die Stille, die um die Dinge ist. Alle Bewegung legt sich, wird Kontur, und aus vergangener und künftiger Zeit schließt sich ein Dauerndes: der Raum, die große Beruhigung der zu nichts gedrängten Dinge.“

QUELLE:Rilke Gesellschaft auf facebook

no images were found

Muenchen leuchtet

Antony and the Johnsons – „Her eyes are underneath the ground

Muenchen bei Nacht, leuchtend & voller Nachtfarben
20110328-122401.jpg

Die Welt die monden ist

no images were found

no images were found

Vergiß, vergiß und laß uns jetzt nur dies
erleben, wie die Sterne durch geklärten
Nachthimmel dringen; wie der Mond die Gärten
voll übersteigt. Wir fühlten längst schon, wies
spiegelnder wird im Dunkeln; wie ein Schein
entsteht, ein weißer Schatten in dem Glanz
der Dunkelheit. Nun aber laß uns ganz
hinübertreten in die Welt hinein
die monden ist.
Aus: Rilke – Die Gedichte 1906 bis 1910 (Paris, vor dem 7. Februar 1909)

Colorfields – Farbfelder – 2011

no images were found

no images were found

Neue Farbfelder oder auch erweiterte Sichtweisen auf die Unendlichkeit der Farbe, auf die Unbegreifbarkeit des Lichts, dessen Töchter die Farben sind.

Andacht am Aschermittwoch

no images were found

…“Weniger, damit Du mehr wirst“… Eine besondere Form der Andacht oder eine andere Form die Fastenzeit zu beginnen…
Marietta (Kunsthistorikerin) und Freunde hatten zu einem genußvollen Festmahl am Aschermittwoch in die St. Johanneskirche geladen. Ein Ort der Stille, Liedern und Gedanken zur kommenden Zeit – ein berührender Abend unter „fremden“ Menschen, die sich einander verbunden fühlten durch gemeinsame Tat, ein gemeinsames Mahl, durch Musik und Stille. Der Abend wurde von Marietta begleitet, die sich unter anderem mit der Spiritualität des Kochens in verschiedenen Religionen beschäftigt. Die Gäste wurden musikalisch von Anja Lechner am Cello in ungewöhnliche Klangräume geführt und dann wieder in die Stille entlassen.

Gelassenheit – Serenity

…warum durch die Welt eilen, Hektiv verbreiten, atemlos durchs Leben hetzen…

Einatmen – Ausatmen – einatmen…

Serenity [səˌrɛnədi] – hier ein zeitloses Beispiel: Lisa Gerrad singt und singt…

Einbruch in die Freiheit

Dort wo das Denken uns hinführt, dort wo die Seele verweilt, wo sie ihr Lied singt, in stiller Gewahrsamkeit des JETZT, dort finden wir uns und lassen uns los im Halten…weil wir ahnen, wie wenig es braucht, um im Klang der Sphären beheimatet zu sein. Du singst Dein Lied, ich das meine und das Lied singt uns, weil wir sind.

einbruch-in-die-freiheitEin Augenblick der Unendlichkeit – und ich beginne zu atmen, zuerst nur für mich und dann mit Dir, dann mit den Anderen, die mehr ahnen als wissen, weil es egal ist, weil Wissen gut und gleichzeitig hinderlich ist im Ankommen des Bewußtseins, das es vor mir und nach mir kein Wissen gibt…Keiner da, der uns sagt, was gut und richtig ist, wohin es geht, warum und weshalb. Es ist alles da und ich ergreife den schwebenden Stein indem ich loslasse und bin ganz im JETZT.

no images were found

Leidenschaft ohne Motiv

no images were found

„Ich glaube, daß eines absolut notwendig ist – und das ist Leidenschaft ohne Motiv, eine Leidenschaft die nicht das Ergebnis irgendeiner Bindung oder Neigung ist, eine Leidenschaft, die nicht Lust ist. Ein Mensch, der nicht weiß, was Leidenschaft ist, wird nie um die Liebe wissen, weil die Liebe sich nur bei völliger Selbstlosigkeit entfalten kann.“

„Ein Mensch, der auf der Suche ist, hat keine Leidenschaft. Der Liebe zu begegnen, ohne sie zu suchen, ist der einzige Weg, sie zu finden; man muß ihr unbeabsichtigt begegnen und nicht durch Anstrengung oder Erfahrung. Sie werden entdecken, daß eine solche Liebe zeitlos ist. Solche Liebe ist sowohl persönlich als auch unpersönlich, Sie gehört dem einen wie den vielen. Sie ist wie eine duftende Blume; Sie können ihren Duft wahrnehmen oder an ihr vorübergehen. Diese Blume ist für jeden da und besonders für den einen, der sich die Zeit nimmt, ihren Duft innig einzuatmen und sie mit Entzücken anzuschauen…“

Krishnamurti in EINBRUCH IN DIE FREIHEIT )( Aquaramarin Verlag )(