Saatchi-art

Kathrin Henning – an associate curator put this beautiful collection together on SAATCHI ART. So good to see that my work is appriciated by this great online gallery.

saatchiart-collection-september-2016

saatchiart collection september 2016 by Kathrin Henning

This Color Field Painting on canvas was used for the e-mail newsletter and I´m proud to be part of this new collection dedicated to one of my everlasting favorites on painting.

saatchiart-collection-email-september-2016

saatchiart collection email teaser


Some words about Saatchi ) taken from Saatchi website
“About Saatchi Art

Saatchi Art is the world’s leading online art gallery, connecting people with art and artists they love.
Saatchi Art offers an unparalleled selection of paintings, drawings, sculpture and photography in a range of prices, and it provides artists from around the world with an expertly curated environment in which to exhibit and sell their work.

Based in Los Angeles, Saatchi Art is redefining the experience of buying and selling art by making it easy, convenient and welcoming for both collectors and artists.”

Mehr Licht

Rot, Orange, Blau, Türkis – die Farben bleiben sich treu. Dennoch wirken die neuen Bilder irgendwie “lichter”, schon auch satt und geschichtet, aber eben mit mehr Licht durchdrungen. So strahlen die Rot-Orange Farbflächen (besonders die auf Leinwand) von innen heraus, während die roten, sowie blau-türkis Felder mehr Dichte aufweisen.

zwei-tuerkis-blau-150x150

Zwei-Tuerkis-Blau- 2014 – Öl auf MDF-Platte – 150×150

Rot-Rot- 2014 - Öl auf MDF-Platte - 150x150

Rot-Rot- 2014 – Öl auf MDF-Platte – 150×150

Für-S--- 2014 - Öl auf Leinwand- 80x80

Für-S— 2014 – Öl auf Leinwand- 80×80

Orange-auf-Rot- 2014 - Öl auf Leinwand- 100x80

Orange-auf-Rot- 2014 – Öl auf Leinwand- 100×80

Tuerkis-Feld- 2014 - Öl auf Leinwand - 80x80

Tuerkis-Feld- 2014 – Öl auf Leinwand – 80×80

Die Sonne bring es an den Tag und die Freiheit verschmilzt hin zu neuen Gesichtern.

Das “faces-project” nimmt immer mehr Gestalt an, die Gesichter, die Sabrina gestaltet hat finden so allmählich passende Farbfelder (colorfields). Hier ein paar Zustände im Werden begriffen….Weitere Zwischenstände, die in Richtung Vollenden wandern aber noch nicht sind. Der Werdeprozeß ist in vollem Gange und dazwischen auch ein reines Farbfeld (ganz am Ende des Artikels…)

farbfeld-no-faces-5a

farbfeld-no-faces-5a

farbfeldmalerei-no-faces-3

farbfeldmalerei-no-faces-3

farbfeldmalerei-no-faces-ausschnitt

farbfeldmalerei-no-faces-ausschnitt

face-grin-2-800

face-grin-2-Ausschnitt

blue-face-white-2-800
blue-face-white-Entwurf

lilac-face-800

lilac-face-Entwurf

meditation-face-800

meditation-face-im-Werden

farbfeldmalerei-tuerkis-auf-rot-zwischenstand

farbfeldmalerei-tuerkis-auf-rot-zwischenstand

Herbstfarben im eigentlichen Sinne sind es nicht geworden, dafür fangen so manche Bilder die Leuchtkraft der späten Sonne ein, auch wenn die Farbfeldmalerei Bilder (Colorfield Paintings) im landläufigen Sinn “nichts” darstellen – außer sich selbst. Da zeigt es sich wieder, daß Farbe nicht zwingend mehr als die einfache “Grundform” benötigt um zu wirken, zu leuchten und zu SEIN.

[nggallery id=58]

“Der Erleuchtungsweg des Westens ist die Kunst, aber die Künstler sind nicht erleuchtet.
Der Dalai Lama, auf die Frage, ob es denn bei uns  (gemeint ist der Westen) auch so etwas wie einen Weg zur Erleuchtung gäbe.

Dieser Auszug ist aus einem Beitrag von Liane Dirks, den ich soeben auf mystica.tv gelesen habe – den ganzen Beitrag findest Du hier

Wiederentdeckung des Geistigen?

Natürlich gibt es Gegenbeispiele und es kommt auch Gegenwind auf. Kurz vor seinem Tod formulierte Christoph Schlingensief in einem Fernsehinterview den Satz: „Was mich an der Kunst interessiert, ist das Spirituelle.“ Diesen Satz von einem zu hören, dessen Auftreten man zwar mit provokanten, aufrüttelnden Aktionen verbunden hat, aber nicht unbedingt mit Spiritualität, das ließ aufhorchen. Ungefähr zeitgleich meinte der Schriftsteller Martin Walser – ein Seismograph gesellschaftlich relevanter Themen – Literatur sei eigentlich Religion und es ginge darum, ihr diese eigentliche Bedeutung wieder zukommen zu lassen.

„Religio“ bedeutet Rückverbindung, und wer von Spiritualität spricht, der fragt wieder nach dem Geistigen in der Kunst, nach dem Bewusstsein, dem bewussten Sein.

Und jetzt erklärt auch noch die Leiterin der diesjährigen Documenta, Carolyn Christov-Bakargiev, in einem Interview mit der ZEIT, dass Kunst etwas mit Heilung zu tun habe. „Heilung, das meine ich ganz ernst. Die Kunst kann etwas verändern, sie kann uns verändern.“ Wie wunderbar. Das lässt hoffen!

Heilung ist Ganzwerdung, sie ist eben kein getrennter Prozess. Wie schön wäre es, könnten wir den Weg der Kunst wieder aktiver als Weg der Ganzwerdung verstehen, anschauen, begreifen und ihm noch mehr Wirkung zukommen lassen. Auch öffentlich. Wie schön wäre es, könnten wir Kunst wieder als „wesentlich“ begreifen, als Ausdrucksform von und für neue „Wesen“.

Farb-Meditation

Zwei Formen - Stanko

Stanko – Zwei Formen

Jegliche Farbwahrnehmung ist abhängig vom Licht. Von dessen Intensität, Kraft und Reinheit (und zumeist unbeobachtet: von der Dunkelheit als dessen polares Gegenüber) …so erlebt die aufmerksame Betrachtung ganz verschiedene Nuancen oder gar Welten von Dichte und Intensität, je nachdem wie das “natürliche” Licht mit der Farbe spielen kann. Direkte Sonneneinstrahlung, gedämpftes Nordlicht oder Kunstlicht beeinflußen jede Farbe und jegliche Farbwahrnehmung existentiell.

Manchmal erlebe ich dieses Sehene wie ein Tanz zwischen Licht und Dunkelheit, aus dem heraus die Farbe geboren ihr lustvolles Spiel mit dem Auge treibt. Wie die Bewegung zwischen Polaritäten einen immerwährender Prozeß darstellt (phänomenologisch betrachtet), so führt auch die stille Anschauung einer in sich ruhigen, aber dennoch belebten Farbfläche auf diesen Pfad der Wandlung, auf den Weg des Ein- und Ausatmens, hin zum Pulsieren der Farbfläche…

Ausgehend von der These: Lichtqualität=Farbqualität ist es für das wahrnehmende Auge und die offene Seele immer wieder erstaunlich, in welche Tiefen der Betrachtung wir einsteigen können. Voraussetzung ist dabei die Bereitschaft, in uns die Stille einzulassen. Vorerst nichts zu tun als zu Schauen.

Farbmeditation

Tryptichon - Stanko -  drei Farbintensitäten

Stanko – Tryptichon – drei Farbintensitäten

Landläufig ist die Vorstellung von Meditation derart verbreitet; der Geist soll still werden, die Gedanken beruhigt, während der Meditierende die Augen geschlossen hält und dem Atem folgend ganz bei sich ankommt. Viele Meditierende kommen damit gut zurecht… Ich nicht! Leider gelang mir das so nicht wirklich, da allein das Sitzen (womöglich noch im Schneidersitz) nach ein paar Minuten zur Quall wird. Der Körper meldet sich und will eine andere Position einnehmen, was den Geist in Aufruhr bringt und so die Stille einfach nicht zustande kommt.

Aus der Arbeit mit der Farbfeld Malerei entstand schon vor Jahren im Atelier eine andere Art der “aktiven Stille”, eine Art “aktiver Meditation” während des Tuns, während des Malens. Ich bemerkte wie im Malakt der Geist – der plappende Verstand still wurde und das Tun eine Qualtät von aktiver Präsenz einnahm… Begleitet von Musik tauchte dann irgendwann mein unruhiger Geist ein in meinen Seelen-See und ward in sich ganz still. Diese Präsenz verhalf mir dann auch im Anschauen des Gewordenen zu einer anderen (erweiterten?) Wahrnehmung. Diese Qualität in der Anschauung half und hilft mir, dem Bild beim Werden zuzuschauen, ohne allzuviel zu drängen oder aus der Vorstellung heraus zu wollen. Wie jeder Künstler aus eigener Anschauung heraus weiß, will das Bild ab einem gewissen Moment ebenfalls etwas und da gilt es aufmerksam zu sein.

Seelentief - Stanko Farbfeld

Seelentief – Stanko Farbfeld

Zwei Farbfelder: Rot-Orange (70x70cm) – dieses Mal auf Leinwand. Ein Versuch die Colorfields auf dieses Medium zu setzen, da mir bisher die MDF/HDF Platten lieber waren. Bedingt durch eine andere Mal-Technik gelingen nun auch diese schwebenden, in sich stimmigen Farbflächen…ob auch hier ein Atmen gelingt? Wir werden sehen…

Rot-Orange-Feld 2012 - Stanko - 100cm x 100cm - Öl auf MDF - 2012

Rot-Orange-Feld 2012 – Stanko – 100cm x 100cm – Öl auf MDF – 2012

 

rot-orange-2

Rot Orange – Öl auf Leinwand – 70 x 70 cm

stanko-rot-orange-2

Rot Orange – Öl auf Leinwand – 70 x 70 cm

Endlich…Farben weiten, Horizonte atmen & im Blühen schweigt der Zweifel

20120518-171956.jpg

20120518-190045.jpg

20120518-190058.jpg

20120518-190110.jpg

20120518-190132.jpg

Philosophiesendung zum Thema Farbe auf arte.tv

Auch hier wieder einmal nur der Newtonsche Ansatz der Farbbetrachtung, bzw. Farbanalyse. Goethes Farbenlehre findet auch in diesem Beitrag keine Erwähnung…immerhin wird die Frage nach der Zerlegung der Farbe beantwortet…

ausgestrahlt auf arte am 17.April 2011

Wer mehr dazu lesen mag: http://wiki.anthroposophie.net/Farbenlehre_(Goethe) und hier die Farbenlehre in Ihrer Gesamtheit: http://www.farben-welten.de/